SuchtHotline München089 / 28 28 22• Telefon­beratung für Betroffene und An­gehö­rige in Bayern
• Infor­mationen über Hilfs­mög­lich­keiten in Bayern
Erreichbar: 6:00 – 0:00 Uhr
(In Krisen­situationen sind wir auch nachts erreichbar)
Bitte wählen Sie Ihre nächst­gelegene Hotline:Berlin: 030 / 19 237Frankfurt: 069 / 62 34 51Essen: 0201 / 40 38 40

Dann bist Du süchtig - Kriterien einer stoffgebundenen Sucht - SuchtHotline München

Die wichtigsten Kriterien einer stoffgebundenen Sucht sind (wobei nicht alle Kriterien auf jeden zutreffen müssen):

 

  • Dosis- bzw. Toleranzsteigerung (es wird langsam aber sicher immer mehr), geht oft einher mit einem Wirkungsverlust (man wird nicht mehr betrunken).
  • Kontrollverlust (es gelingt nicht mehr, willentlich die Menge des Suchtmittels zu begrenzen).
  • Entzugserscheinungen (es treten körperliche Symptome, z.B. Zittern, auf, wenn der Zugang zum Suchtmittel unterbrochen ist).
  • Aufgabe der persönlichen Entwicklung durch z.B. chemische Substanzen, welche die Wahrnehmung der eigenen Person so verändern, dass die notwendige Unzufriedenheit (natürliches Streben nach Höherem), welche unabdingbare Voraussetzung für menschliche Entwicklung ist, nicht vorhanden ist.
  • Der Suchtmittelkonsum oder das süchtige Verhalten wird trotz sichtbarer negativen Folgen gesundheitlicher, sozialer und/oder finanzieller Art aufrechterhalten.

 

Da die Wirkung des Suchtmittels vorübergehend ist, sich im Laufe der Erkrankung durch Gewöhnungseffekte wie Rezeptoradaption abschwächt, aber der Wunsch nach Änderung des Befindens bleibt oder gar wächst, wird immer mehr vom Suchtmittel konsumiert, um den Grad der Realitätsveränderung (-verdrängung) beizubehalten (Dosissteigerung).

 

Zu den Entzugserscheinungen gehören Nervosität, Zittern, Schweißausbrüche oder gar Kreislaufzusammenbruch und Halluzinationen. Besonders wenn die Sucht auf der Einnahme von Substanzen beruht, kann es zu erheblichen Umstellungen der Biochemie des Körpes kommen, die beim Entzug zu den genannten Problemen führen. So führt z.B. der Entzug von einem Kasten Bier täglich (entspricht 10 l) zu massiven Volumenproblemen im Kreislauf, besonders da der Volumenmangel in aller Regel nicht mit einem Kasten Wasser kompensiert wird.

 

Das Bedürfnis, sein Befinden zu ändern, basiert in aller Regel auf dem Gefühl, Mängel (z.B. in der Kommunikation oder beim Selbstwertgefühl) zu haben. Da diese Mängel sich zum Teil mit Hilfe des Suchtmittels kompensieren lassen, kann man Sucht auch als gescheiterten Selbstheilungsversuch ansehen.

Entzugserscheinungen, Kontrollverlust, Dosissteigerung - Kriterien einer Sucht - Suchthotline München

SuchtHotline München

089 / 28 28 22

  • Telefon­beratung für Betroffene und An­gehö­rige in Bayern
  • Infor­mationen über Hilfs­mög­lich­keiten in Bayern

Erreichbar: 6:00 – 0:00 Uhr
(In Krisen­situationen sind wir auch nachts erreichbar)

Bitte wählen Sie Ihre nächst­gelegene Hotline:

Berlin: 030 / 19 237
Frankfurt: 069 / 62 34 51
Essen: 0201 / 40 38 40

 

Email-Beratung

Name
E-Mail Adresse
Thema/Suchtmittel
Ort/Region
Alter
Geschlecht
Ihre Mitteilung / Ihr Anliegen
Code